Nicht Standgröße, sondern Ideen: Interview mit Holger Bödeker, Geschäftsführer AMA Service

  • Holger Bödecker, Geschäftsführer der AMA ServiceHolger Bödecker, Geschäftsführer der AMA Service

Holger Bödeker, Geschäftsführer der AMA Service, erklärt, warum er trotz zeitgleich stattfindender Automatica und Optatec gelassen bleibt und wieso der Ausstellerbeirat Elektromobilität als Schwerpunktthema den Vorzug gegeben hat.

Im Mai dieses Jahres finden neben der Sensor+Test zeitgleich die Automatica und die Optatec statt. Inwieweit macht sich diese Messe-Konzentration bei Ihnen bemerkbar?

Holger Bödeker: Eigentlich kaum. Denn für die Aussteller der Sensor+Test liegen die beiden genannten Messen bis auf wenige Ausnahmen ohnehin nicht im Fokus ihrer Aktivitäten.

Fürchten Sie um Ihre Besucherzahlen?

Bödeker: Nein. Beide Messen sind thematisch anders gelagert, sodass sich das nicht auf unsere Besucherzahlen auswirken wird. Auch die regelmäßig durchgeführten Umfragen unter den Besuchern der Sensor+Test zeigen, dass wenig Überlappung zu befürchten ist.

Welche Erwartungen haben Sie denn für die diesjährige Sensor+Test?

Bödeker: Trotz der eingangs erwähnten Messedichte, der leicht eingetrübten wirtschaftlichen Randbedingungen und der Tatsache, dass einige Aussteller noch immer dem zweijährigen Turnus treu bleiben, sind wir in etwa auf dem guten Niveau des Vorjahres. Vor allem der erhöhte Zustrom an internationalen Ausstellern stimmt uns positiv. In Zahlen ausgedrückt, gehen wir davon aus, dass rund 550 Aussteller und etwa 8.000 Besucher nach Nürnberg kommen werden.

Das heißt an Ausstellern wird es nicht mangeln. Was schätzen Ihre Besucher denn noch an der Sensor+Test?

Bödeker: Bei uns kommt es nicht auf die Standgröße, sondern auf die Technologie und Innovation an. Daher erwartet die Besucher bei uns eine Messe der kurzen Wege. So können sie an einem Tag mühelos mehr Kontakte wahrnehmen als anderswo. Zudem schätzen sie die Tiefe der Gespräche. Zusammengefasst kann man sagen, die Sensor+Test ist effizient, persönlich und hochwirksam.

Schwerpunktthema in diesem Jahr wird die Elektromobilität sein. Das ist in dieser Zeit nicht gerade ein Alleinstellungsmerkmal. Warum haben Sie es gewählt?

Bödeker: Der Ausstellerbeirat hat sich für die Elektromobilität als Schwerpunktthema entschieden, weil unsere Branche, sprich die Sensorik, Mess- und Prüftechnik, gerade hier und jetzt gefragt ist.

Jetzt werden die Grundlagen erforscht, die beim konventionellen Fahrzeug über Jahrzehnte erarbeitet wurden. Doch Elektromobilität soll nach den Erwartungen von Politik und Verbraucher gleich vom Start weg auf dem gleichen Zuverlässigkeits- und Komfortniveau funktionieren, wie man dies von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor gewohnt ist. Damit sind Messsysteme für die Fahrzeugerprobung derzeit ebenso nachgefragt, wie neue Testverfahren zum Beispiel für Elektromotoren oder Sensoren für die Überwachung von Elektroantrieb und Batterien. Selbst das Fahrverhalten des Menschen mit dieser neuen Antriebsart ist erst einmal zu erforschen. Die Besucher der Sensor+Test werden dabei sogar mitmachen und ein instrumentiertes Fahrzeug auf der Versuchsfläche selbst fahren können.

Wird es auch ein entsprechendes Rahmenprogramm geben?

Bödeker: Sicher. Auf dem Sonderforum Elektromobilität in Halle 12, Stand 490 können sich die Besucher zum einen gezielt einen Eindruck von neuen Produkten und Lösungen verschaffen. Zum anderen findet sich auch im Vortrags-Forum am ersten Messetag das Thema Elektromobilität wieder. Und drittens gibt es ja das Versuchsgelände zwischen Halle 11 und 12, wo Sensoren und Messtechnik im Elektrofahrzeug live erlebt werden können.

Elektromobilität ist ein sehr spezielles Thema. Werden Sie Ihre Schwerpunkte für die kommenden Jahre ähnlich speziell gestalten?

Bödeker: Das Schwerpunktthema wird auch zukünftig immer einen der vielen Anwendungsbereiche der bei uns vorgestellten Technologien besonders hervorheben. 2013 wenden wir uns beispielsweise den regenerativen Energien zu, denn auch hier spielen Sensoren, Mess- und Prüfsysteme eine wichtige Rolle für die Gestaltung der Welt von morgen.

SENSOR+TEST kompakt

Wann? 22.-24. Mai 2012
Wo? Messezentrum Nürnberg
Geöffnet? 22. und 23. Mai 09-18.00 Uhr, 24. Mai 09-17.00 Uhr
Ticket? Tageskarte 16 Euro, bei Online-Registrierung kostenlos

Kontaktieren

AMA Verband für Sensorik und Messtechnik e.V.
Sophie-Charlotten-Str. 15
14059 Berlin
Telefon: +49 30 22190362 0
Telefax: +49 30 22190362 40

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.